Auf Stein-Klettergriffen Bouldern beim OEAV in Bludenz

Hallo liebe Alpikuna-Freunde,

nachdem wir bereits eine Route in der K1-Kletterhalle in Dornbirn eingerichtet haben, können nun auch die Boulderer unter euch auf ihre Kosten kommen! Im Boulderraum des Alpenvereins in Bludenz (OEAV) wurden mehrere Routen mit unseren Alpikuna-Naturstein-Klettergriffen eingerichtet. Wir haben schon sehr viel positives Feedback erhalten. Uns würde interessieren, welche Erfahrungen “DU” gemacht hast!

 

Also, nix wie nach Bludenz – zuerst bouldern und dann bloggen!

Über möglichst viele Beiträge freut sich euer Alpikuna-Team

3 Gedanken zu “Auf Stein-Klettergriffen Bouldern beim OEAV in Bludenz

  1. Sehr begeistert beim boulder in Bludenz war ich von den Natursteingriffen! Mal was anderes als die herkömlichen Klettergiffe!!! Super Alpikuna, weiter so!!

  2. Ich bin absolut begeistert von den Natursteingriffen in der K1 Dornbirn und im Boulderraum Bludenz. Leider sind in der K1 nur 2 einfache toprope-Routen gesteckt worden. Da bekommen die etwas “besseren” Kletterer leider nichts davon mit.
    Im Boulderraum Bludenz sind 2-3 Routen gesteckt -> Wirklich sehr gut, könnten aber viel mehr sein.
    Klettern bzw. bouldern unter Dach mit Natursteingriffen, ist einfach ein himmelweiter Unterschied zu den Kunststoffgriffen. Es wird einem das Gefühl vermittelt in freier Natur zu klettern. Zumal tut man der Umwelt auch was Gutes.
    Ich hoffe die Natursteingriffe setzten sich im Markt durch. Alle die es mal auf Natursteingriffen von alpikuna versucht haben, möchten am liebsten keine Kunststoffgriffe in die Hand nehmen. So geht es zumindest meinem Umfeld und mir. Mal ehrlich: wer klettert lieber auf Plastik als auf Stein?
    Harry aus Ludesch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>