Zum Heiligen Peter ODER wie wir den tosenden Wellen ein Opfer darbrachten – Reisebericht Sardinien Tag 4

san-pietro-a-mareWikipedia verrät uns: Peter ist griechischen Ursprungs (πέτρος petros) und bedeutet Fels im Sinne von Felsblock. Der gewachsene Felsen wird im Griechischen als petra bezeichnet. Für das Alpikuna-Team war es also nur schlüssig herauszufinden, was es mit dem Strand in San Pietro a Mare auf sich hat.

Am 4. Tag unserer Reise brachen wir also in Richtung dieses kleinen Küstenortes auf, wo wir uns von den Strapazen des Vortags erholen wollten. Der kilometerlange Strand entpuppte sich als ein Hotspot für Kite-Surfer. Ein steife Brise sorgte dafür, dass sich meterhohe Wellen auftürmten und den Kitesurfern beste Bedingungen bescherte. Was uns aber viel mehr begeisterte und zugleich erstaunte, war die Tatsache, dass sich an diesem wunderschönen Abschnitt der Küste nur sehr wenige Touristen tummelten.

Der starke Wind hatte das Meer in ein riesiges, antürliches Wellenbad verwandelt und wir Fünf hatten großen Spaß beim Planschen. Annabelle schien sich offenbar der vermeintlich religiösen Bedeuteung des Ortes bewusst und entschloss sich – nicht ganz freiwillig – der tosenden See ein Opfer darzubringen – wahrscheinlich auch, um sie ein wenig zu besänftigen. Die neu erstandende Taucherbrille hielt den Wellen nicht stand und verschwand in den Weiten des Mittelmeers.

Jedenfalls könne wir heute, nach dem Ende der Reise sagen, dass wir alle unversehrt und gesund wieder zuhause angekommen sind – der Heilige Peter schien zufrieden.

Mehr Bilder unter www.alpikuna.at/fotogalerie-reisebericht-sardinien.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>