Arrivederci, Sardegna ODER „Und die Moral von der Geschicht’…“ – Reisebericht Sardinien Tag 21

Tag 21Mit gemischten Gefühlen bereitete das Alpikuna-Expeditionsteam nach 21 Tagen das letzte ausgedehnte Früstück auf sardischem Boden zu. Die abwechslungsreiche Landschaft, das glasklare Wasser, die atemberaubenden Klettergebiete, die freundlichen Menschen und das einheimische Bier hatten sich einen Platz in unseren Herzen und Köpfen erobert. Andererseits breitete sich auch das Kribbeln im Bauch aus, das entsteht, wenn man sich nach einer langen Reise wieder auf den Nachhauseweg macht – zurück in die vertraute Umgebung zu Familie und Freunden.

Vieles wurde über Sardinen geschrieben. Vielfältigste Reiseführer, unzählige Blogs und Reiseberichte, mündliche Überlieferungen und andere Quellen sorgen dafür, dass man mit einer gewissen Vorstellung auf die zweitgrößte Insel des Mittelmeers fährt. Es mag eine Binsenweisheit sein, aber all diese Beschreibungen, Warnungen und Empfehlungen stellen nur einen untauglichen Versuch dar, Sardinien in seiner Vielseitigkeit und Schönheit in Worte zu fassen. Weiterlesen

Eines langen Tages Reise in die Zivilisation ODER gekühlte Getränke in der einsamen Bucht – Reisebericht Sardinien Tag 20

Cala LunaWas am zweiten Tag der Alpikuna-Expedition in Capo Testa ein kleiner Vorgeschmack war, sollte am vorletzten Tag unseres Sardinien-Aufenthaltes in ein wahres Abenteuer münden. Oder zumindest hatten wir es uns so vorgestellt…

Schon seit einigen Tagen ließ uns eine Bucht namens „Cala Luna“ – Mondbucht – nicht mehr los. Sie spukte in unseren Köpfen herum und bestimmte viele unserer Gespräche. Einmal mehr – als krönender Abschluss sozusagen – wollten wir in einer wunderschönen Bucht baden und klettern. In unseren Köpfen entsponnen sich wilde Fantasien über einen einsamen Strandabschnitt, den wir quasi erobern wollten. Wir waren auf alles vorbereitet, diskutierten über Ausrüstung, Proviant und Routenplanung. Kurz stand sogar die Idee im Raum, in der Bucht zu übernachten, was uns dann aber doch nicht ganz geheuer war – was ist, wenn einem von uns irgendetwas passiert, sich jemand verletzt oder uns der Proviant ausgeht? Wir wollten das Risiko so kurz vor Ende der Expedition nicht auf uns nehmen. Weiterlesen

Fluktuationen ODER Kitsch an der „Straße von Bonifacio“ – Reisebericht Sardinien Tag 5

granitfelsRuhig und ohne Hast genossen wir ein langes Frühstück in unserer Homebase auf dem Camping-Platz La Liccia. Doch ein Kribbeln setzte bald ein und war nur teils dem allseits beliebten, koffeinhaltigen Frühstücksgetränk geschuldet. Nach einer ersten Besichtigung, einem ersten Abtasten und Kennenlernen an den Tagen zuvor, wollte das Alpikuna-Kletterteam erstmals so richtig Hand anlegen – an den rauhen, von Mikrokristallen übersäten Granit der Cala Spinosa.

Schon früh am Vormittag schraubte die Sonne über dem Norden Sardiniens das Thermometer in derartige Höhen, dass an Klettern nicht zu denken war. Erst am späten Nachmittag brachen wir also zur Cala Spinosa („dornige Bucht“) auf. Alleine schon der Zustieg, der nicht mehr als wenige Minuten in Anspruch nimmt, lässt alle (Kletter-) Herzen höher schlagen. Direkt am Ende einer kleinen Bucht führen von der Natur geformte Granitsteintreppen über ein kleines Plateau hin zur nächsten Bucht, in der der Klettergarten eingerichtet wurde. Am späten Nachmittag, bei langsam untergehender Sonne gingen wir entlang bizarr geformter Granitblöcke und murmelten mit offenen Mündern vor uns hin, dass wir so etwas noch nie zuvor gesehen hatten. Die Südspitze Korsikas schien zum Greifen nahe, dann glitt wieder ein Schiff mit weißen Segeln durch die tiefblaue „Straße von Bonifacio“ (die Meerenge zwischen Korsika und Sardinien) – es war schlicht und ergreifend kitschig. Weiterlesen

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben ODER wie wir nach einer langen Anreise mit einem tollen Naturschauspiel belohnt wurden – Reisebericht Sardinien Tag 10

faehre-beladenNach langen Vorbereitungen, vielen Gesprächen und gelegentlichen Anflügen von akutem Fernweh war es schließlich soweit: das Alpikuna Reiseteam nahm die Fahrt auf die zweitgrößte Insel im Mittelmeer in Angriff. Je näher der Tag der Abreise kam, desto deutlicher wurde uns bewusst, dass wir uns ein sehr ambitioniertes Ziel gesteckt hatten – eine Umrundung der gesamten Insel innert 21 Tagen. So richtig klar wurde uns das Ausmaß der Expedition aber erst als wir dann den Fuß auf die Insel setzen und die erste Fahrt angetreten hatten…aber der Reihe nach! Weiterlesen

21 Tage – 21 Geschichten: Alpikuna-Reisebericht über Sardinien

just-funLiebe Alpikuna-Fangemeinde,
ciao ragazzi!

Vor wenigen Tagen ist eine schlanke, aber deswegen nicht weniger schlagkräftige Abordnung des Alpikuna-Teams von einer dreiwöchigen Sardinien-Reise zurückgekehrt. Nach einer dringend notwendigen Erholungsphase sind die Abenteurerinnen und Abenteurer nun in der Lage, ihre unzähligen Eindrücke zu verarbeiten und zu Papier zu bringen. Weiterlesen